Bremer Hörforum hilft – Besser Hören im Kino City 46

Bremen, im Oktober 2016. Hörgerätenutzer unter den Besuchern des Kommunalkinos City 46 haben Grund zur Freude: In Zukunft ist die Technik auf ihrer Seite. Eine neue Induktionsanlage im Kinosaal in der Birkenstraße 1 überträgt den Kinosound direkt in ihre Hörgeräte. Das Bremer Hörforum e. V., ein Zusammenschluss Bremer Hörgeräteakustiker, übernimmt Anschaffung und Installation der Anlage.

Der Vorsitzende des Vereins, Jochen Keibel, verweist auf weitere Pläne: „Wir wollen mit unseren Aktionen konkrete Hilfe leisten und wir tun das als Akustiker natürlich für Menschen mit reduziertem Hörvermögen und auch beim Thema Prävention.“

Alfred Tews, Mitarbeiter im Kommunalkino, sagt dazu: „Wir vom Kino City 46 freuen uns außerordentlich, dass das Bremer Hörforum uns diese neue Induktionsanlage zur Verfügung stellt. Damit steht eine Hilfe für Besucherinnen und Besucher mit Hörgeräten zur Verfügung. Dies ist für das Kino ein weiterer Schritt zu einer Verbesserung der bedingten Barrierefreiheit innerhalb unser Möglichkeiten.“

Der Hinweis auf das Kino City 46 kam von Dr. Joachim Steinbrück, Bremens Landesbehindertenbeauftragter, der einen sehr guten Überblick darüber hat, wo Verbesserungen angebracht sind. Er kommentiert: „Ich freue mich sehr darüber, dass jetzt im Kino eine Induktionsschleife verlegt wurde. Dadurch können hörbehinderte Menschen die Kinovorstellungen besser erfahren und genießen.“

Das Hörforum sorgt mit seinen Aktionen für mehr Lebensqualität bei Hörgeschädigten. Mangelhafte Barrierefreiheit öffentlicher Räume in Bremen ist deshalb ein wichtiges Thema für die im Bremer Hörforum organisierten Akustiker. Spezielle technische Vorrichtungen ermöglichen Hörgeräteträgern die Teilnahme an Veranstaltungen, die für sie sonst akustisch nicht mehr erlebbar wären. Genau das wird jetzt im City 46 umgesetzt.

Kultur auch akustisch genießen können ist nicht nur eine feine Sache, es hält auch die grauen Zellen auf Trab. Neuere Untersuchungen bei Menschen mit eingeschränktem Hörvermögen weisen deutlich auf einem Zusammenhang zwischen schlechtem Hören und Altersdemenz hin. Wer seinem Gehirn nicht genug „akustisches Futter“ bietet, steigert das Demenz-Risiko erheblich. Ein Besuch beim HNO-Arzt und eine gute Hörgeräteversorgung durch einen Akustiker sind deshalb hilfreich. Wer gut hört, nimmt am Leben teil und sorgt damit auch für seine geistige